Foto: D. Winter / DRK

Unsere Sanitätsbereitschaft besteht derzeit aus etwa 20 aktiven Helferinnen und Helfern. Sie übernehmen vielfältige Aufgaben in der vorbeugenden Gefahrenabwehr (Bevölkerungs- und Katastrophenschutz), organisieren Blutspendetermine und betreuen öffentliche Veranstaltungen sanitätsdienstlich.

Auch für den Notfall – wie ein Zugunglück oder Großbrand – sind sie bestens gerüstet und für den Schutz unserer Bevölkerung im Einsatz.

Fotograf: Pedro Citoler Bildrechte:

Ausbildung

Unsere Helfer werden umfassend ausgebildet: Seminare im Sanitäts-und Betreuungsbereich, Technik und Sicherheit sowie weiterführende Lehrgänge zum Rettungssanitäter stehen dabei auf dem Programm.

Unsere Übungsabende

Wir treffen uns jeden ersten und dritten Mittwoch ab 20 Uhr, um gelerntes zu wiederholen oder uns einfach auszutauschen.

Sanitätsdienst (Katastrophenschutz)

Der Sanitätsdienst ist ein Fachdienst des Katastrophenschutzes in Deutschland. Seine Aufgabe ist die Versorgung der Menschen bei einem Massenanfall von Verletzten oder Erkrankten. Das umfasst vor allem die Schaffung von erforderlicher Infrastruktur durch Aufbau von Behandlungsplätzen und die Einrichtung von Rettungsmittelhalteplätzen. Die Einheiten des Sanitätsdienstes bestehen aus ehrenamtlichen Helfern, die für ihre Tätigkeit eine entsprechende Fachdienstausbildung absolvieren.

Der Sanitätsdienst hat innerhalb des Katastrophenschutzes die Aufgabe, bei Eintritt eines Großschadensereignisses oder dem Vorliegen einer Gefahrenlage die Menschen zu versorgen, die durch diese Situation verletzt wurden oder erkrankt sind. Unverletzt Betroffene werden dagegen vom Betreuungsdienst übernommen. Der Sanitätsdienst arbeitet eng mit dem Rettungsdienst zusammen.